Langpendel (2,55 Meter)

 

1724: "Die Klocke und Schlaguhr gehören der Kemeind"

 

Auch die Kirche in Ottoschwanden hatte früh eine Turmuhr, allerdings zunächst ohne Ziffernblatt und nur mit Glockenschlag als Zeitansage. In den Visitationsberichten von 1761 und 1775 ist dann von einer Zeigeruhr die Rede. Vermutlich befand sich das Ziffernblatt auf der Turm-Nordseite.

Bei späteren Umbauarbeiten oder weil eine anstehende Reparatur zu teuer war, wurde auch diese Uhr stillgelegt und schließlich "entsorgt", bis auf das im Sommer 2015 im Turm wieder aufgefundene Langpendel.