26 Jahre

Heimatverein Freiamt e.V.

9. Juli 1990 - 2016



Heimatmuseum und Turmuhrenmuseum

kennt man  z.B. hier und hier und hier und hier und hier und hier und hier und hier und ...



Der Heimatverein Freiamt e. V. wurde am 9. Juli 1990 gegründet. Erster Vorsitzender wurde Schreinermeister Richard Kern, Initiator für die Vereinsgründung und langjähriger Motor für den Auf- und Ausbau des Museums auf dem „Freihof“. In die Satzung wurde als „Zweck des Vereins“ aufgenommen:

> Dokumentation und Darstellung von Brauchtum u. Geschichte der Gemeinde,

> Mitarbeit bei der Erstellung, Einrichtung und Betreibung eines

   Heimatmuseums,

> Beschilderung historischer Stellen (Gebäude, Plätze),

> Bemühen um die Erhaltung historisch interessanter Bausubstanz und

> sonstige Heimatpflege.

Verschiedene, satzungsgemäß vorgegebene Aktionen wurden durchgeführt und bemerkenswert viele Publikationen im Laufe der Jahre herausgegeben: über den Verkauf von Kalendern, Heimatbriefen und Büchern konnten zahlreiche Maßnahmen (mit-)finanziert werden. Unvergleichlich arbeitsintensiv aber waren die Baumaßnahmen, um die Scheune und das „Bäule“ zum Museum aus- bzw. aufzubauen. Der Verein war gerade einmal vier Monate alt, als das von

„´s Hellgottliewe“ geschenkte Tagelöhnerhaus im Vorhof abgebaut und sämtlich noch brauchbares Material eingelagert werden konnte. Denn zunächst wurde die „Schiere“ saniert: Balken und Sparren wurden ersetzt, das Dach komplett neu eingedeckt und um zusätzliche Ausstellungsräume zu schaffen, Zwischenböden eingezogen und mit Treppen verbunden.

Im März ´98 wurde dann mit dem originalgetreuen Aufbau des „Bäule“ begonnen und bereits am 6. Juni konnte Richtfest gefeiert werden. An diesem Tag boten die sieben Marktbeschicker des neu gegründeten Bauernmarkvereins auch erstmals ihre frischen, regionalen Produkte zum Verkauf an. Bis zum Sommer 2000 war der Ausbau des „Bäule“ abgeschlossen, und es konnte Einweihung gefeiert werden.

Die (Bau-)Arbeiten gingen nicht aus: Überdachungen, Trotteschopf, Bauerngarten, Spielplatz, Gaube, Werkstatt, Hofpflasterung, Brunnensuche … und mit dem Ausbau des ehemaligen Gaststalles zu einem Turmuhrenmuseum zog 2012 ein ganz besonderes Juwel in die Scheune ein.

Möglich war das bisher Erreichte nicht nur durch das ehrenamtliche Engagement der Vereinsaktiven, sondern durch Entgegenkommen und Hilfe von Gemeinde, Verwaltung, örtlichen Handwerksbetrieben und Dank einer breiten  Unterstützung in der Bevölkerung.

Der Heimatverein hat heute 88 Mitglieder (Stand: 6/2017).

Ausführliche Informationen zur Vereinsgeschichte und zum Museum gibt es in einer vom Heimatverein aufgelegten Broschur, die Sie im Museum oder bequem von zu Hause aus über unseren Shop erwerben können.