Der Freihof im Ortsteil Ottoschwanden ist einer der geschichtsträchtigsten Bereiche im Dorf: Dinghof, Gemeindestube, Schildwirtschaft ...

Die ehemalige Scheune wurde durch den Heimatverein zu einem Museum ausgebaut. Schwerpunkte sind die großen und kleinen Gerätschaften aus der Landwirtschaft. Eingerichtet sind natürlich auch Mostkeller oder Knechtkammer, und abgeteilt sind Bereiche für alte Handwerkskünste. Auf dem großzügigen Areal befinden sich Bauerngarten, Bienenhaus ... und ein Leibgedinghaus, das in Reichenbach ab- und beim Freihof originalgetreu wieder aufgebaut worden ist. Hier sind u. a. Marktcafé, Funde von der Burgruine Keppenbach, Schuhmacherwerkstatt und natürlich Stube, Schlafkammer und Küche untergebracht. Dies alles mit viel Liebe zum Detail. Und so scheint es, als wären die Bewohner nur gerade mal weggegangen und die Zeit vor 50 oder mehr Jahren einfach stehengeblieben.

 

Öffnungszeiten

Museumsscheune und "Bäule"

Von April bis Oktober immer freitags während des Bauernmarktes,

15 bis 18 Uhr;

für Gruppen sind Führungen nach Absprache möglich;

Willi Gerber, Gasthaus "Zur Waldlust", (0 76 45)  2 37.

 

Turmuhrenmuseum

Von April bis Oktober immer freitags von 15 bis 17 Uhr;

für Gruppen sind Führungen nach Absprache möglich;

Hans Grafetstätter, (0 76 45) 89 21

 

Radiostüble

Von April bis Oktober am ersten Freitag im Monat,

15 bis 18 Uhr;

für Gruppen sind Führungen nach Absprache möglich;

Heinrich Hippenmeyer; (0 76 45) 89 80

 

Bauernmarkt mit Marktcafé

Jeden Freitag beim Heimatmuseum - 51 mal im Jahr;

15 bis 18 Uhr - Sommerzeit

15 bis 17 Uhr - Winterzeit